FAQ

Was ist der WHAPOW Greenergizer?

Der WHAPOW Greenergizer ist ein tiefgrüner, gefrorener Smoothie. Er setzt sich aus viel frischer Spirulina-Alge, Früchten, Gemüse, etwa Spinat, oder auch Rohkakao zusammen. Alle Zutaten stammen aus umweltschonendem Anbau, sie werden fair gehandelt, ohne Zusätze und ohne Gentechnik verarbeitet. WHAPOW ist rein pflanzlich. Ein Greenergizer liefert dir 100% natürliche Energie für Körper und Geist – morgens im Müsli oder als Smoothie zwischendurch, als Snack aus der Hand, vor der Prüfung als Brainfood und vor dem Sport als Proteinlieferant.

Was ist das Besondere am WHAPOW Greenergizer? Es gibt doch jede Menge Superfood?

Unser Greenergizer schmeckt vor allem sehr gut, und er belebt dich, bringt dir neue Energie für die Arbeit, Sport, oder den Alltag.
Protein, Vitamine, Mineralien, Fettsäuren, Aminosäuren, Antioxidantien, das alles enthält ein WHAPOW. Aber keinen Industriezucker, keine Konservierungsstoffe, oder Stabilisatoren, keine künstlichen Farbstoffe.
Doch es geht nicht nur um dich: WHAPOW wird hergestellt, praktisch ohne die Umwelt zu belasten, er wird sozialverträglich produziert und ohne Ausbeutung gehandelt. Für WHAPOW Zutaten werden weder Wälder abgeholzt, Böden verschmutzt oder Wasser verschwendet. WHAPOW trägt sogar zum Klimaschutz bei. 

Warum ist WHAPOW grün?

Das liegt an Spirulina, dem Grundstoff von WHAPOW. Spirulina ist eine schnell wachsende Alge, sie bindet CO2, besteht vor allem aus Eiweiß. Wissenschaftler haben errechnet: Würde man auf nur zwei Prozent der Meeresoberfläche der ganzen Welt Algen, ähnlich der Spirulina, anbauen, könnte man zehn Milliarden Menschen ernähren.
Für uns ist WHAPOW ein globales Projekt, eine Idee, der gesunden Alge zum Durchbruch zu verhelfen.

Verarbeitet Ihr Spirulina als Konzentrat, oder in Pulverform?

Wir verarbeiten Spirulina ausschließlich frisch. Sie ist fast geschmacksneutral, mit einer leicht nussig, herben Note. Der große Vorteil: Die Bioverfügbarkeit der Nährstoffe aus frischer Spirulina ist sehr gut.

Stichwort B12: Kann ich WHAPOW als Ergänzung zu meiner veganen Ernährung einsetzen?

Spirulina ist auch eine Quelle für B12. Allerdings in geringem Maße. Von dem enthaltenen Anteil an B12 kann der Hauptteil (80%) vom Körper nicht aufgenommen und verarbeitet werden. Spirulina kann also allenfalls einen kleinen Beitrag leisten.

Wie allergieverträglich ist Spirulina?

Bisher sind keine Unverträglichkeiten im Zusammenhang mit Spirulina bekannt. Wissenschaftlich betrachtet ist Spirulina keine Pflanze, sondern ein Bakterium. Menschen mit Seegras-Allergien reagieren allerdings in manchen Fällen auch auf bestimmte Algenarten.

Ich habe gehört, Algen sind toxisch?

Algen sind wie ein Schwamm – sie nehmen das Gute und Schlechte aus der Umwelt auf. Oft werden Algen in offenen Becken gezüchtet. Wir hingegen kultivieren unsere Spirulina in Bioreaktoren – in geschlossenen, kontrollierten Systemen. Wir verwenden Leitungswasser, das zuvor auf Schadstoffe getestet wird. Zudem untersuchen wir unsere Spirulina zusätzlich auf mögliche Belastungen mit Schwermetallen. 

Woher kommen die Zutaten in einem WHAPOW?

Der Großteil (95%) unserer Zutaten können wir regional aus dem Raum Bangkok in Thailand beziehen, wo auch unsere Spirulina wächst. So sparen wir nicht nur Kosten, sondern halten auch die Umweltbelastung durch den Transport sehr gering.

Weshalb produziert ihr überhaupt in Thailand?

Spirulina benötigt zum Wachstum eine konstante Temperatur von mindestens 32°C. Die Alge ließe sich auch in Deutschland kultivieren, allerdings müsste man dafür sehr viel Energie und mehr Zeit aufwenden, da viel Sonnenenergie das organische Wachstum beschleunigt.
In Thailand gibt es außer der Wärme auch alles andere, was wir brauchen: Frische exotische Früchte, hier wachsen Bananen, Passionsfrüchte und Mangos. Wir kaufen diese Produkte Klein-Bauern zu fairen Preisen ab – dadurch tragen wir dazu bei, ihr Leben zu verbessern. Wir haben uns zudem selbst verpflichtet, zehn Prozent unserer Erträge an soziale Projekte weltweit zu spenden.

WHAPOW wird tiefgekühlt um die halbe Welt verschifft. Schädigt das nicht die Ökobilanz?

Es kommt darauf an, womit man die Ökobilanz von WHAPOW vergleicht: Zum Beispiel Bananen – der WHAPOW Banane Kakao besteht zu gut 60 Prozent aus Banane. Die WHAPOW Banane (Numwah) wird zum optimalen Zeitpunkt geerntet, mit vollem Geschmack und wertvollen Inhaltsstoffen. Sie wird zur WHAPOW Fabrik geliefert, vor Ort gewaschen, geschält, direkt verarbeitet und tiefgefroren nach Europa geschafft.

Eine sogenannte „frische“ Banane aus dem Supermarkt wurde Wochen vor Ihrer optimalen Reife zumeist auf einer gigantischen Plantage geerntet. Ein hoher Anteil wird gleich weggeworfen, weil viele Bananen nicht die richtige Krümmung oder Größe haben. Dann reisen die Früchte im Kühlcontainer um die Welt. Im Supermarkt werden gleich noch einmal 30 Prozent entsorgt, weil sie beschädigt oder angegammelt sind. 
Tropisches Obst anzubauen, zu ernten und in den europäischen Großhandel zu schaffen, ist also sehr aufwändig und produziert viel Abfall.
Experten haben errechnet, dass ein Kilogramm Supermarkt-Banane, die wirklich gegessen wird, einen CO2-Ausstoß von 0.96 Kilogramm in Produktion, Ernte und Transport verursacht, die Banane in WHAPOW nur 0.65 kg, also 30% weniger.
Deshalb sind wir überzeugt, dass unser WHAPOW trotz Tiefkühlung immer noch ein ökologisch sehr wertvolles Produkt ist.

Wie hilft Spirulina-Anbau das Klima zu schützen?

Spirulina enthält pro Kilogramm mehr Eiweiß als Rindfleisch. Die Alge verstoffwechselt besonders viel Kohlendioxid, um ein Kilo Biomasse zu produzieren und absorbiert deutlich mehr CO2 als andere Pflanzen.
Jedes Gramm Protein aus Spirulina kann tierisches Eiweiß ersetzen – und den damit verbundenen CO2-Ausstoß kompensieren. Je mehr Spirulina wir also statt Fleisch oder Fisch essen, desto mehr tragen wir dazu bei, schädliche Klimagase zu vermeiden.

Ist WHAPOW Bio zertifiziert?

Wir produzieren WHAPOW, weil wir überzeugt sind, damit ein besonders ressourcenschonendes, ökologisch wertvolles Produkt herzustellen. Ebenso ist es unser Ziel, mit fairem Geschäftsgebaren gegenüber den Kleinbauern in Thailand einen sozialen Beitrag zu leisten.
Unsere Philosophie ist es deshalb, den Anbau der Algen und aller anderen Rohstoffe offenzulegen und möglichst nachvollziehbar für unsere Kunden zu machen. Dabei folgen wir bereits heute strengen Anforderungen wie z.B. dem Anbau ohne Gentechnik, ohne Pestizide und einer Energie- und Wasser sparenden Kultivierung.
Wir werden europäische Bio-Siegel einsetzen. Das ist jedoch ein sehr langwieriger, bürokratischer und kostenintensiver Prozess. Uns ist fairer Handel zunächst wichtiger.
Wer will, kann unsere Kleinproduzenten in Bangkok, Thailand, sogar besuchen und die eigenen Eindrücke wieder in die WHAPOW Gemeinschaft zurück zu spielen (z.B. über https://www.instagram.com/whapower/)